da-Vinci-wheel

Das da-Vinci-wheel

Eine bahnbrechende Entwicklung der Werkstatt Ogonjok und des Instituts für Kontemplation stellt das da-Vinci-wheel dar, mit welchem über den Zugang körperlicher Übungen begonnen werden kann, am Gewahr sein zu arbeiten.

Wer noch nie ein da-Vinci-wheel gesehen hat, kann es sich dennoch leicht vorstellen. Die berühmte Zeichnung von Leonardo, das Quadrat und der Kreis so groß, dass stehend ein Mensch beide Umrisse berühren kann, mit Händen und mit Füßen.
Unsere Konstruktion des wheels besteht aus Holz und Holzfasern in Leichbauausfertigung und ist doch stabil genug für dieses neuartige Meditationshilfsmittel. Verschiedene Schlaufen und Eingriffe im wheel erlauben je nach Übung einen festen Halt.
Das wheel lässt sich in Sonderanfertigungen für jede Größe optimal anpassen, wobei die drehbaren Teile ihre Funktion behalten.
In intensiven Studien wurden aufeinander aufbauende Übungsreihen für das da-Vinci-wheel entwickelt. Regelmäßiger Gebrauch des wheel mit den richtigen Übungen befähigt zu enormen körperlichen, geistigen und meditativen Erfolgen.

 
 Inzwischen wurden von verschiedenen Arbeitsgruppen des Instituts für Kontemplation Übungszyklen entwickelt, die auch für Anfänger geeignet sind. Über bestimmte Körperstellungen und Atemrhythmen bis zu kontemplativen Imaginationen reichen die Trainingsanweisungen. Durch schrittweisen Aufbau und Kombination der Übungsmuster erreichen wir Aktivierungen der emotionalen Intelligenz, wie sie sonst nur schwer zu stimulieren sind.
 
Maßgeblicher Projekt- und Konstruktionsleiter des
da-Vinci-wheels ist Mister I. Sigh, London W1.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.