Metamorphosen im Sinneswald 2016

Ausstellung Metamorphosen“ SinnesWald 2016

 

Rohr der Wandlung – glass of change

DSC00763WEB

große Bild-Röhre aus Glas auf gegabeltem Ast

Der Wirklichkeit mithilfe eines gläsernen Rohrs ins Innere geschaut. Es mag ein riesiges Reagenzglas sein oder ein rein symbolischer Zutritt zum Denken. Metamorphosen durchdringen die Welt, das Leben, die Weiten der Sterne oder die Moleküle der Körper, und sie bedienen sich des Faktors Zeit. Wir finden ein Beispiel für ein denkbares Verstehen. In diesem Rohr aus Glas verbergen sich symbolische Gegenstände. Das rätselhafte Ensemble zieht auf Eisenbahnschienen an uns vorbei. Ein Ei und Frosch erzählen von den Gesetzen der Evolution und des Wachsens, und plötzlich verweist eine Klarinette auf die Welt der Musik, die so ganz andere Qualitäten als die materielle Welt zu haben scheint. Am Kontaktpunkt zur Welt zeigt sich der Menschenaffe, der wieder auf die Entwicklung beseelter Wesen hinweist. Das gläserne Rohr bleibt unten in der Erde fest verankert. Gleich einem riesigen eingefrorenem Zeitstrahl, ruht es in einem natürlichen Ast, begegnet ihm dort in seiner Gabel, und ragt am oberen offenen Ende frei in den Himmel. So strebt es weiter in eine unbekannte Richtung durch die Zeit. Der tragende Baum symbolisiert mit seinen beiden Armen den mythischen Baum der Vorfahren, der auf das polare Wesen aller Erscheinungen hinweist. Das Bild des Leben tragenden Baums entstammt mythischen Erzählungen indigener Völker bei denen der gegabelte Baum für die Welt und ihre dialektischen Gesetze steht. Höhepunkt der traditionellen Erzählungen ist es, wenn der gegabelte Baum zu blühen beginnt.

DSC00757AUS

Mithilfe dieser rätselhaften Bild-Röhre kann der Wirklichkeit ins Innere geschaut werden. Offen bleibt, ob es ein bewusster oder ein zufälliger Ausschnitt aus der Vielfalt der Wandlungen ist.
Ein Beitrag, die Gesetze der Erscheinungen zu entdecken.  

siehe auch hier:

http://sinneswald.net/index.php?option=com_content&view=article&id=55:ogonjokpjervoj&catid=19&Itemid=201

und hier:

http://sinneswald.net/index.php?option=com_content&view=article&id=278&Itemid=513